Neugestaltung Hauseingang und Vorplatz

Beim Bau des Hauses im 2006 legten wir zu wenig Wert auf die Gestaltung des Vorplatzes. Die Vorbereitungsarbeiten waren mangelhaft. Der Boden wurde nicht gut verdichtet und die Pflastersteine nicht optimal verlegt. 
Zusammen mit Bruno Wyss, bfw Gartenbau AG, entwickeln wir einen Plan zur Neugestaltung des Hauseinganges und des Vorplatzes. Der neue Bereich soll zweckdienlich sein, zum Haus passen und bereits bestehende Bereiche harmonisch ergänzen. 
Bruno Wyss hat sich kompetent und engagiert unserer Sache angenommen und einen guten Vorschlag gezeichnet:

  • Hauseingang und Vorplatz: 65 Arena Palisaden grau und 65m2 Arena Betonpflastersteine, Farbe melaphyr, Steindicke 8 cm
  • Bereich Wende- und Abstellplatz: Juramergelbelag
  • Pflanzbereich: Jurasteine und mediterrane Bepflanzung

Bauzeit mit bfw Gartenbau AG: KW 13/KW 14 / 2016


Plan Neugestaltung Vorplatz mit Carport und Hauseingang
Plan Neugestaltung Vorplatz mit Carport und Hauseingang

Vor der Umgestaltung

Der Hauszugang vorher mit Treppe und Weg
Über eine Betontreppe oder einen Weg gelangt man zum Hauseingang aus Lärchenholz.
Steingarten mit Lichtsäule
Der Steingarten mit der Lichtsäule.
Der Hauseingang im Herbst 2015 vor der Umgestaltung
Der Hauseingang im Herbst 2015 vor der Umgestaltung.

Vorbereitungsarbeiten

Samstag, 30. Januar 2016
Eine Jura Natursteinmaurer mit grossen Steinquadern markiert die Grenze zum Nachbargrundstück und dient zur Sicherung einer Böschung innerhalb unseres Grundstückes. Einige der Blöcke haben dem Druck nicht standgehalten und sich leicht verschoben. Wir rücken die Blöcke wieder in die richtige Position. Um die Stabilität zu verbessern, schaffen wir einen Graben zwischen Mauer und Erdreich und hinterfüllen diesen mit einem Teil des Rundkieses vom Vorplatz.

Samstag, 13. /20. Februar 2016
Einige Pflanzen werden entsorgt oder zur weiteren Verwendung umgetopft. Wir entfernen die Stahlumrandung beim Steingarten und platzieren diese neu als Abschluss zwischen dem Lavendelhügel und der Strasse.

Samstag, 27. Februar/5./12. /15. März 2016
Ein Teil der Stahlumrandung wird abgetrennt und neu versetzt. Ein Teilfläche des Rasens wird abgeschält und entsorgt. Wir beginnen damit die Sickersteine zu entfernen und stapeln sie direkt bei der Strasse zum gratis Mitnehmen. 

Samstag, 19. März 2016 
Wir demontieren das Eingangspodest. Das unbehandelte Lärchenholz wird zu Brennholz gespalten. Die Betonstufen werden entfernt und zum Abtransport bereitgestellt. Wir errichten einen provisorischen Treppenaufgang.

Samstag, 26. März 2016
Wir verlegen die Velobox an einen proviorischen Standort. Die drei Einzelteile der Stahlumrandung an der Strasse werden definitiv im Boden versenkt und mit Beton fixiert. Eine weitere Stahlumrandung versetzen wir an der Westseite zum Nachbargrundstück.

Arbeitsaufwand Vorbereitungsarbeiten: Total ca. 55 Frau-/Mannstunden

Der Vorplatz mit Zugang zum Haus
Lavendelhügel mit Stahlumrandung
Die Stahlumrandung setzen wir als Abschluss zur Strasse.
Die Sickersteine beim Hauszugang sind entfernt und der Rasen abgeschält
Wir entfernen die Sickersteine beim Hauszugang und stapeln sie gleich neben der Strasse zum gratis Mitnehmen.
Ein Teil des Rasens ist abgeschält und entsorgt
Ein Teil des Rasens wird abgeschält und entsorgt.
Ein Teil der Stahlumrandung wird abgetrennt und neu versetzt.
Ein Teil der Stahlumrandung wird abgetrennt und neu versetzt.
Ein Teil der Stahlumrandung wird abgetrennt und neu versetzt.
Die Stahlumrandung ist mit Holzpfosten provisorisch fixiert
Die Stahlumrandung wird mit Holzpfosten provisorisch fixiert und so in die neue Position versetzt.
Die Sickersteine unter der Velobox sind entfernt
Ende Februar haben wir die Sickersteine ca. 50m2 zusätzlich auf tutti.ch ausgeschrieben zum gratis Abholen. Die Nachfrage war gross. Den Zuschlag bekommt ein Interessent, der alle Steine nimmt und sie am Freitag, 18. März 2016 abholt. Es ist vereinbart, dass der Kunde die Steine selber entfernt. Bei einigen Stellen, wie den Erdschächten und unter der Velobox nehmen wir die Steine aber bereits weg, um Schäden zu vermeiden.
Die Sickersteine rund um die Erdschächte sind entfernt
Die Sickersteine sind direkt neben der Strasse gestapelt
Als Vorbereitung auf den Abtransport am Freitag stapeln wir einige der Steine gleich neben den provisorisch versetzten Briefkasten aufeinander.
Die Sickersteine sind alle entfernt
Die Sickersteine sind alle entfernt. Es freut uns, dass die Steine bei einem anderen Haus verlegt werden und so wieder ihren Zweck erfüllen.
Das Eingangspodest aus Lärchenholz wird demontiert
Das Eingangspodest aus Lärchenholz wird demontiert.
Das Lärchenholzdeck wird mit der Motorsäge zerlegt
Endlich die Motorsäge kommt zum Einsatz - Mann strahlt!
Das Eingangspodest aus Lärchenholz wird mit der Motorsäge zerlegt
Das Eingangspodest wird so speditiv und schnell zersägt.
Schrauben aus dem Holzdeck entfernen
Mit dem Akkubohrer lassen sich die vielen Schrauben bequem entfernen.
Das Eingangspodest ist demontiert
Das Eingangspodest ist fertig demontiert und zersägt.
Das zersägte Holz wird gespalten
Das Lärchenholz wird gespalten. Das unbehandelte Holz verwenden wir als Brennholz für das Gartencheminée.
Die Betonstufen sind entfernt und bereit zum Abtransport bereit
Die Betonstufen sind entfernt und liegen bereit zum Abtransport. Auch die Betonteile finden eine neue Bestimmung. Der neue Besitzer gestaltet daraus eine neue Treppe in seinem Garten.
Eine provisorische Treppe wird erstellt
Mit Schalungsplatten wird eine provisorische Treppe gebaut. Die Schalungsplatten des Eingangspodestes liegen auf fest zusammengeschraubten Plastikpaletten.
Tritthilfen aus Vierkanthölzer montieren
Vierkanthölzer auf der Schalungsplatte dienen als Tritte und sorgen für bessern Halt.
Erstbegehung - die Treppe hält
Erstbegehung - die Treppe hält!
34-vorplatz
Das gestapelte Brennholz ist einsatzbereit.
Das Feuer im Gartencheminée lodert
Schon brennt das erste Feuer!
Menü aus dem Backofen
Wir sind gespannt, für wie viele feine Grilladen, Pizzen und Brote aus dem Backofen das Brennholz reichen wird.
Der Deckel der Velobox ist entfernt
Um die Velobox einfacher zu transportieren, wird der Deckel zuerst abgeschraubt.
Der provisorische Standort der Velobox
Den restlichen Teil transportieren wir mittels Manpower und Schubkarre an den provisorischen Standort.
Die Stahlumrandung wird mit Beton fixiert
Die drei Einzelteile werden parallel zur Strasse mit einem Gefälle von 3,5% platziert und mit Beton fixiert.
Die Stahlteile parallel zur Strasse sind fertig montiert
Der Stahlteil zur Westseite ist versenkt
Der Stahlteil markiert die Grenze zum Nachbargrundstück auf der Westseite und dient gleichzeitig als Böschungsstütze.

Bauarbeiten

Dienstag, 29. März 2016
Früh am Morgen fährt das Team der bfw Gartenbau AG vor und deponiert den Anhänger mit den Gerätschaften vor dem Haus. Der Baustellenleiter informiert uns über die Arbeiten am heutigen Tag und gibt erste Anweisungen. Die Wetterprognose für die kommenden Tage ist gut. Es kann losgehen.

Eine leere Schuttmulde wird abgeladen.
Eine Mulde wird angeliefert. Das bestehende Erdreich (ca. 20m3) wird mit dem Bagger abgetragen und in die Mulde gekippt.
Zur Vermessung des Niveaus wird der vorhandene Splitt weggeräumt.
Der Boden wird mit einem Schnurgerüst vermessen und der vorhandene Splitt beiseite geräumt.
Die Mulde wird gefüllt mit Schutt und Aushubmaterial.
Bei heiklen Stellen muss das Aushubmaterial mit der Schaufel entfernt und in die Mulde gekarrt werden.
Paniekies wird mit der Schaufel in die Schubkarre gefüllt.
Das Planiekies (ca. 1m3) wird direkt ab dem Lieferwagen in die Schubkarre geschaufelt. Das Kies wird verwendet, um das Niveau des Terrains auszugleichen.
Das Planiekies wird mit der Vibroplatte verdichtet.
Das Planiekies wird mit der Vibroplatte verdichtet.
Das Niveau des Eingangspodestes und der Treppe wird vermessen.
Der Bereich des Eingangspodestes und der Treppe wird genau vermessen und der Fixpunkt in der Mitte des Podestes festgelegt.

Mittwoch, 30. März 2016

Die Hauswand wird mit Noppenfolie geschützt.
Zum Schutz der Hauswand wird eine Noppenfolie montiert.
Der Bereich für die Treppe wird mit dem Bodenstampfer verdichtet.
Planiekies (ca. 1m3) wird im Bereich der Treppe verteilt und mit dem Bodenstampfer verdichtet.
Der Beton beim Strassenrand wird mit dem Bohrhammer sauber abgespitzt.
Die neuen Betonpflastersteine sollen möglichst nahe an die Randsteine der Strasse anschliessen. Daher wird der Beton beim Strassenrand mit dem Bohrhammer sauber abgespitzt.
Der Splitt wird sorgfältig verteilt.
Jetzt wird der vorhandene Splitt mit einer speziellen Schaufel gleichmässig verteilt.
Das Wandkies wird abgeladen.
Das Wandkies (ca. 10m3) wird abgeladen.
Das Wandkies wird mit dem Bodenstampfer verdichtet.
Das Wandkies wird verteilt und mit dem Bodenstampfer verdichtet. Das Wandkies dient als Kofferung für den neuen Jura Mergelbelag.
Der erste Palisadenstein der obersten Stufe wird gesetzt.
Sorgfältig wird der erste Palisadenstein der obersten Stufe der Treppe in ein Fundament aus Sickerbeton gesetzt.
Das Fundament wird mit Sickerbeton erstellt.
Für die erste Stufe braucht es ca. 600 kg Sickerbeton.
Die Palisadensteine werden auf Niveau gesetzt.
Die Palisadensteine werden genau platziert und die Position mit der Wasserwaage kontrolliert.
Der letzte Stein passt. Der Erbauer ist zufrieden, alles ist im Blei.
Der letzte Stein passt. Der Erbauer ist zufrieden; alles ist im Blei.
Die Stahlumrandung wird in den Boden versenkt und mit Sickerbeton fixiert.
Die Stahlumrandung wird in den Boden versenkt und an das Niveau angepasst und anschliessend mit Sickerbeton fixiert.
Ein Fundament für den Briefkasten wird erstellt.
Aus vier alten Sickersteinen wird ein Fundament für den Briefkasten erstellt.
Der Briefkasten wird im Sickerbeton platziert.
Der Briefkasten wird mit der Wasserwaage ausgerichtet und im Sickerbeton platziert.
Der Bauplatz nach dem 2. Arbeitstag.
Wir sind sehr zufrieden mit dem Arbeitsverlauf. Die Bauarbeiten gehen zügig voran.

Donnerstag, 31. März 2016

Der erste Palisadenstein der zweitobersten Stufe wird gesetzt.
Der erste Palisadenstein der zweitobersten Stufe der Treppe wird in den Sickerbeton gesetzt.
Die Palisadensteine werden genau ausgerichtet.
Jeder Palisadenstein wird genau ausgerichtet und die Position immer wieder kontrolliert.
Die Palisadensteine werden bereitgestellt.
Die Palisadensteine werden zum Einbau bereitgestellt.
Die zweitoberste Palisadenreihe ist fertig.
Die zweitoberste Palisadenreihe umfasst die tragende Holzstütze und den Blauregen (Glyzine).

Freitag, 1. April 2016
Heute werden die Palisadensteine für die Treppe fertig gesetzt. Dabei können wir nicht viel helfen und nutzen daher die Zeit, um den Hügel zur Strasse hin, neu zu gestalten. 

Die ersten Palisadensteine der drittobersten Stufe werden gesetzt.
Die ersten Palisadensteine der drittobersten Stufe der Treppe sind gesetzt.
Die drittobreste Reihe mit Palisadensteinen ist fertig.
Die drittoberste Palisadenreihe ist fertig.
Die ersten Palisadensteine der zweituntersten Stufe werden gesetzt.
Die ersten Palisadensteine der zweituntersten Stufe der Treppe werden gesetzt.
Die Palisadensteine der Treppe sind fertig gesetzt.
Die Palisadensteine der Treppe sind fertig gesetzt und mit Sickerbeton fixiert. Es fehlen ein paar Palisadensteine. Ca. 4-5 Stück werden daher halbiert und dort eingesetzt, wo die Einbautiefe ausreicht.
Der Hügel wird neu gestaltet.
Mit dem Lieferwagen holen wir direkt im Kieswerk Planiekies (ca. 1/2m3). Das bestehende Erdreich ist viel zu nährstoffreich und eignet sich nicht für die mediterrane Bepflanzung. Wir mischen daher Planiekies unter die Erde. Dann entsorgen wir einige der Lavendelbüsche oder setzen sie neu um. Mit den bestehenden Jurasteinen erstellen wir kleine Stützmauern.

Samstag, 2. April 2016

Der Hügel wird neu gestaltet.
Im unteren Bereich werden Rosmarin, Salbei und Thymian gepflanzt.
Der Hügel ist neu gestaltet.
Ein Teil des Hügels ist neu gestaltet mit Lavendelbüschen und Jurasteinen.
Stromleitung für Anschluss Lichtsäule.
Die Stromleitung zum Anschliessen der Lichtsäule wird verlegt.
Der neue Pflanzbereich wird definiert.
Wir definieren den neuen Pflanzbereich mit der Lichtsäule.

Montag, 4. April 2016

96-vorplatz

Ein alter Tontopf wird mit der Trennscheibe halbiert.


Die Wisteria (Glyzine) wird mit dem zugeschnittenen Tontopf geschützt.
Die beiden Hälften des Topfes werden sorgfältig rund um die Wisteria (Glyzine) gelegt und mit Beton fixiert. Die Pflanze ist nun gut geschützt.
Beton mit dem Bohrhammer abspitzen.
Der Beton beim Strassenrand wird mit dem Bohrhammer sauber abgespitzt.
Das Planiekies wird mit der Vibroplatte verdichtet.
Das Terrain wird mit Planiekies (ca. 2/3m3) auf das richtige Niveau angepasst und mit der Vibroplatte verdichtet.
Im Steinbruch Giacometto in Oberdorf.
Im Steinbruch Giacometto in Oberdorf holen wir mit dem Lieferwangen ca. 1 Tonne Jurasteine.
Die Jurasteine werden ausgekippt.
Die Jurasteine werden direkt vor dem Haus ausgekippt.
65m2 Arena Betonpflastersteine stehen in grossen Bags bereit.
50m2 Normalsteine und 15m2 XXL-Arena Betonpflastersteine stehen in 11 Big Bags bereit. Für die Verlegung stehen diverse Grössen zur Verfügung.
Die Betonpflastersteine werden sorgfältig eingepasst.
Die Betonpflastersteine werden sorgfältig in das Kiesbett eingepasst.
Die erste Treppenstufe ist fertig verlegt.
Die unterste Treppenstufe ist fertig. Wenn die Steine nass sind, kommen die unterschiedlichen Farbschattierungen sehr schön zur Geltung.
Die untersten zwei Treppenstufen sind fertig.
Die untersten zwei Treppenstufen sind fertig verlegt.

Dienstag, 5. April 2016

Der neue Pflanzbereich wird angelegt.
Mit wertvollen Tipps vom Profi erstellen wir den neuen Pflanzbereich. Das Erdreich ist ein Gemisch aus Planiekies und Humus.
Die Jurasteine und die Lichtsäule sind gesetzt.
Der Bereich mit der Lichtsäule und den Jurasteinen aus dem Steinbruch ist bereit zum Bepflanzen.
Die Betonpflastersteine werden sorgfältig im Kiesbett verlegt.
Die Betonpflastersteine werden sorgfältig im Splitt eingebettet.
Die überstehende Noppenfolie wird abgeschnitten.
Die Noppenfolie dient als Feuchtigkeitsperre. Die überstehende Folie muss abgeschnitten werden.
Die Treppenstufen werden mit Splitt eingekiest.
Die fertig verlegten Treppenstufen werden mit Splitt eingekiest. Genügend Betonpflastersteine liegen immer zum weiteren Verlegen bereit.
Zum Setzen der neuen Schachtabdeckung wird das Terrain neu vermessen.
Das Platzieren der neuen Schachtabdeckung ist recht anspruchsvoll. Das Terrain wird nochmals genau vermessen und mit dem Schnurgerüst abgesteckt.
Die neue Schachtabdeckung wird auf Niveau gesetzt.
Die neue Schachtabdeckung wird provisorisch mit Holzkeilen auf das definierte Niveau gehoben.
Die Schachtabdeckung wird mit Mörtel fixiert.
Die Schachtabdeckung wird mit Mörtel fixiert. Nachdem der Mörtel leicht gehärtet ist, werden die Holzkeile entfernt.
Die Schachtabdeckung wird eingelegt.
Die Schachtabdeckung wird in den Schachtring gelegt.
Das Planiekies wird auf dem abgesteckten Terrain verteilt.
Das Planiekies (ca. 1/2m3) wird auf dem abgesteckten Terrain verteilt.
Die Treppe ist fast fertig.
Die Treppe ist fast fertig gestellt.

Mittwoch, 6. April 2016

Das Eingangspodest wird mit Splitt eingekiest.
Das Eingangspodest ist fertig verlegt und wird mit Splitt eingekiest.
Die Betonpflastersteine werden im Splitt verlegt.
Die Betonpflastersteine im Carport werden im wilden Muster verlegt.
Das Planiekies wird verdichtet.
Das Planiekies ist auf Niveau verteilt und wird mit der Vibroplatte verdichtet.
Ein Teil des Vorplatzes ist mit Splitt auf das Niveau abgezogen.
Ein Teil des Vorplatzes ist bereits mit Splitt auf das Niveau abgezogen und zum Verlegen bereit.
Die Betonpflastersteine werden verlegt.
Die Betonpflastersteine werden im vorbereiteten Splittbett verlegt.

Donnerstag, 7. April 2016

124-vorplatz

Die Betonpflastersteine werden im vorbereiteten Splittbett verlegt.


Der Carport und ein Teil des Vorplatzes sind fertig verlegt.
Der Carport und ein Teil des Vorplatzes sind fertig verlegt.
Die Betonpflastersteine werden aus Big Bags entnommen.
Die Betonpflastersteine werden aus Big Bags in die Schubkarren gefüllt und zum Verlegeort gekarrt.
Die gelegten Steine werden mit der Vibroplatte eingerüttelt.
Die gelegten Steine werden mit der Vibroplatte eingerüttelt.
Steine einkiesen und Steine in Schachtabdeckung verlegen.
Die Betonpflastersteine werden eingekiest. Die halbierten Betonplastersteine werden in die Schachtabdeckung eingepasst.
Der restliche Aushub wird entsorgt.
Das restliche Erdmaterial (ca. 11 Schubkarren) werden direkt auf den Lieferwagen gekippt.
Der Boden ist fertig verlegt und eingekiest.
Der Boden ist fertig verlegt und eingekiest. Die Randabschlüsse werden mit Splittbeton einzementiert.

Freitag, 8. April 2016

Das ist der Bereich für das Federborstengras.
Bei der Treppe schaffen wir einen Platz für ein Federborstengras.
Der Juramergel wird verteilt.
Auf dem neuen Platz wird Juramergel (ca. 2,5m3) verteilt.
Der Juramergel wird verteilt und verdichtet.
Der Juramergel wird mit dem Handstampfer verdichtet.
An der Strasse entlang wird Juramergel verteilt und mit dem Handstampfer verdichtet.
Der Juramergel wird verdichtet.
Der Juramergel wird mit der Vibroplatte verdichtet.
Jurakalk wird gleichmässig verteilt.
Auf dem Juramergel wird Jurakalk gleichmässig verteilt. Der Jurakalk füllt die Lücken und bindet den Juramergel zu einem harten Belag.
Der Boden wird nochmals mit der Vibroplatte oder dem Handstampfer verdichtet.
Der Boden wird nochmals mit der Vibroplatte und an heiklen Stellen mit dem Handstampfer verdichtet.
Der Boden wird mit feinkörnigem Jurasplitt abgestreut.
Der Boden wird mit feinkörnigem Jurasplitt abgestreut und gleichmässig verteilt. Der Jurasplit verhindert das Auswaschen des Juramergels und bildet einen befahrbaren Belag.
Die Baustelle wird gereinigt.
Die Bauarbeiten sind abgeschlossen. Die Baustelle wird gereinigt.
Der Bereich mit der Lichtsäule ist bepflanzt.
Wir bepflanzen den Bereich mit der Lichtsäule mit verschiedenen Gräsern und anderen Steingartengewächsen.
Der fertige Hauseingang mit Vorplatz.
Der Hauseingang mit neuer Treppe. Der neu gestaltete Vorplatz mit neuem Pflanzbereich.
Der fertige Hauseingang mit Vorplatz.
Je nach Lichteinfall ändert sich das Erscheinungsbild. Wenn die Steine nass sind, kommen die unterschiedlichen Farbschattierungen sehr schön zur Geltung.
Der fertige Hauseingang.
Der fertige Hauseingang mit Vorplatz.
Der fertige Hauseingang mit Vorplatz.
Der fertige Hauseingang mit Vorplatz.
Der fertige Hauseingang mit Vorplatz.

Unser Fazit

Die Bauarbeiten zusammen mit dem Team der bfw Gartenbau AG waren intensiv, spannend und sehr lehrreich. Der fachlich kompetente Baustellenleiter hat mit seiner grossen Erfahrung die Arbeiten sorgfältig und engagiert ausgeführt und vorausschauend koordiniert. Die Zusammenarbeit mit dem Team war unkompliziert und der Umgangston stets freundlich und respektvoll.
Die bfw Gartenbau AG zeichnet sich durch hohe Fachkompetenz und Kundenfreundlichkeit aus. Wir sind mit dem Ergebnis der Neugestaltung sehr zufrieden.

Nach oben