Sardinien 26.8. - 10.9.2010

3 Wochen unterwegs in Sardinien mit einem Dachzelt Maggiolina Grand Tour Medium (Carbon). Total ca. Kilometer ca. 2000 Reisekilometer.

Hinreise: Grafenried - Spiez - Livorno- Fähre Livorno - Olbio
Rückreise: Fähre Olbio - Livorno - Grafenried 


Freitag, 27.8.

Früh am morgen um 06.30 Uhr treffen wir im Hafen von Livorno ein. Pünktlich um 08.00 Uhr fährt die Fähre ab und legt um 14.00 Uhr in Olbio an. Im nahe gelegenen Touri-Büro AAST decken wir uns mit Information- und Kartenmaterial ein. Unser Übernachtungsziel ist der Camping Cala Pineta kurz nach Siniscola.


Samstag, 28.8.

An der Spiaggia Berchida stürzen wir uns ins kristallklare Wasser. Danach fahren wir fahren über Orosei nach Galtelli. Hier starten wir unsere Wanderung zum Felsentor "Petra Istampate" und weiter bis auf den Gipfel des Monte Tuttavista. Ein herrlicher Panoramablick entschädigt uns für den Aufstieg. Ein paar Kilometer nach Galtelli besuchen wir das imposante Gigantengrab "S'Enea e Tomes". Wir übernachten auf dem Camping in Cala Gonone in der Nähe von Dorgali.

Das Felsentor "Petra Istampate"
Das Felsentor "Petra Istampate"
Das Gigantengrab "S'Enea e Tomes"
Das Gigantengrab "S'Enea e Tomes"

Sonntag, 29.8.

Unser heutiges Ziel ist die kolossale Schlucht Gola Su Gorruppu. Ca. 1,5 km nach dem Cala-Gonone-Tunnel führ uns eine schmale Teerstrasse ins Flumineddu-Tal. Nach gut 10 km endet die Strasse. Von hier geht es zu Fuss bis zum Schluchteingang weiter. Am Eingang instruieren uns Tourguides kurz, wie wir uns durch die Schlucht bewegen können und machen uns auf mögliche Gefahren aufmerksam. Die beeindruckenden Felswände ragen links und rechts steil in die Höhe. Der anspruchsvolle Pfad führt uns zwischen riesigen Steinblöcken hindurch immer weiter schluchtaufwärts.

Morgen gönnen wir uns einen Ruhetag.

Die Schlucht Gola Su Gorruppu
Die Schlucht Gola Su Gorruppu

Dienstag, 31.8.

Bootsausflug mit der MY Helios entlang der einzigartigen Steilküste am Golf von Orosei und den dortigen Buchten und Stränden.

Bootsausflug mit der MY Helios entlang der einzigartigen Steilküste am Golf von Orosei
Die Steilküste am Golf von Orosei
Die Steilküste am Golf von Orosei
Bucht an der Steilküste am Golf von Orosei
Camping Telis
Der Camping Telis

Mittwoch, 1.9.

Weiterfahrt zur Costa Rei.


Donnerstag, 2.9.

Zwischen Vilaputzu und Tertenia liegt der Weiler Quirra. Kurz nach dem Ort steht an der Strasse die Chiesa San Niccolo, Sardiniens einzige Backsteinkirche.

Einer der meistbesuchten Orte ganz Sardiniens ist das Dorf Barumini. Hier erhebt sich direkt neben der Strasse die steinzeitliche Festungsanlage "Su Nuraxi", die vom Volk der Nuraghier erbaut wurde. Die Anlage gehört zum UNESCO Weltkulturerbe. Wir übernachten auf dem Camping Is Aruttas. Die Strände hier sind nicht aus Sand, sondern bestehen aus glänzenden, reiskorngrossen Quarzsteinchen.

Morgen gönnen wir uns einen Ruhetag.

Die Backsteinkirche Chiesa San Niccolo
Die Backsteinkirche Chiesa San Niccolo
Die steinzeitliche Festungsanlage "Su Nuraxi"
Die steinzeitliche Festungsanlage "Su Nuraxi"
Der Reiskornstrand Is Arutas
Der Reiskornstrand Is Arutas
Der Reiskornstrand Is Arutas

Samstag, 4.9.

Die Küstenstrasse zwischen Bosa nach Alghero gehört zu den schönsten Küstenstrecken der Insel. In den unzugänglichen Steilwänden des "Capo Marargiu" nisten die mächtigen "Entulzus", wie die Sarden die Gänsegeier nennen. Wir haben das Glück ein paar dieser riesigen Vögel zu sehen.
Wir übernachten auf dem Camping Torre del Porticciolo.

Buchten an der Küstenstrecke zwischen Bosa nach Alghero
Der Torre del Porticciolo
Der Torre del Porticciolo

Sonntag, 5.9.

Beim Capo Caccia besichtigen wir die Grotta die Nettuno. Die Grotte ist eines der spektakulärsten Naturschauspiele im Norden Sardiniens. 654 Stufen der "Escala die Cabirol", der "Rehleiter" führen durch die senkrechten Felswände nach unten bis auf die Meereshöhe und den Eingang zur Grotte. In Porto Torres an der Küstenstrasse steht die malerische Kirche San Gavino al mare. Auf halber Strecke zwischen Porto Torres und Sassari besichtigen wir die Pyramide "Monte d'Accoddi". Die 9 Meter hohe Stufenpyramide ist ein für die Wissenschaft bislang rätselhaftes Bauwerk.

Morgen gönnen wir uns einen Ruhetag.

Die "Escale die Cabriol"
Die "Escale die Cabriol"
Die "Escale die Cabriol"
Die Grotta die Nettuno
Die Grotta die Nettuno
Die Kirche San Gavino al mare
Die Kirche San Gavino al mare
Die Pyramide "Monte d'Accoddi"
Die Pyramide "Monte d'Accoddi"

Dienstag, 7.9.

Castelsardo thront malerisch auf einem ins Meer vorspringenden Felsen. Die Hafenstadt ist wirklich einen Besuch wert.

Die Hafenstadt Castelsardo
Die Hafenstadt Castelsardo
Die Kathedrale Sant Antonio Abate
Die Kathedrale Sant Antonio Abate
Der Roccia dell'Elefante
Der Roccia dell'Elefante

Mittwoch, 8.9.

Auf der Ostseite bei Palau befindet sich der Capo d'Orso. Der Bären-Kap ist eines der grossen Naturattraktionen im Norden Sardiniens und gleichzeitig das Wahrzeichen der Gallura und der Insel. Nur einige Kilometer westlich von S.T. Gallura liegt das berühmte Capo Testa. Die Natur hat aus den Granitfelsen bizarre Felsskulpturen geschaffen.
Die letzten Tage bis zu unserer Abreise verbringen wir auf dem Camping Baia Saraceno, östlich von Palau.

Capo d'Orso
Capo d'Orso
Capo Testa
Capo Testa
Capo Testa
Capo Testa
Capo Testa
Costa Smeralda
Costa Smeralda

Nach oben